Individualpädagogische Projektstellen & SPLG´s in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein gesucht!

Dein pädagogisches Projekt!

Werde mit deiner Projektstelle Teil des Teams von NORDSTERN Kinder- und Jugendhilfe.

Jetzt bewerben!
Die NORDSTERN Kinder-, Jugend- und Familienhilfe e.V. ist ein Zusammenschluss von Pädagoginnen und Pädagogen die innovative Ansätze in der Kinder- und Jugendhilfe verfolgen und umsetzen. Mittlerweile haben wir im Team weit mehr als 100 Jahre Erfahrungen in den verschiedensten Formen der ambulanten und stationären Kinder- und Jugendhilfe sammeln können. Wir sind auf der Suche nach Mitstreitern, die gemeinsam mit uns, weitere Konzepte und Orte schaffen, um die Erwachsenen von morgen bestmöglich zu unterstützten.

Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung (auch kurz ISE oder Flex genannt) ist eine Form der Hilfe für Kinder- und Jugendliche nach § 35 des Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII). In der Regel wendet sich dieses spezielle Angebot an Jugendliche und in Ausnahmefällen auch an Kinder, die von anderen Angeboten der Kinder und Jugendhilfe nicht oder aktuell nicht ausreichend erreicht werden konnten.

Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung bei NORDSTERN befasst sich in der Regel mit nur einem Kind Bzw. Jugendlichen, wobei die konkrete Ausgestaltung des Hilfeangebotes im Vergleich zu anderen Betreuungsangeboten wesentlich weniger vorgegeben ist. Die Gestaltung der intensiven Einzelbetreuung ist Resultat des Hilfeplanverfahrens. Die Qualifikation der Durchführenden soll ein Abschluss in Sozialpädagogik oder ein entsprechender anderer anerkannter Abschluss sein.

In der Regel haben die Kinder und Jugendlichen, die mit diesem Angebot betreut werden, schon andere Formen der Jugendhilfe erlebt – konnten aber in diesen nicht angemessen betreut werden.

Dabei ist es jeweils Ziel der Betreuung, mit dem oder der Jugendlichen Perspektiven für das weitere Leben zu erarbeiten.

Du kannst Dir vorstellen eine Projektstelle mit NORDSTERN zu eröffnen? Dann sind folgende Punkte wichtig, damit wir gemeinsam in die Planung gehen können.

  1. Skizziere uns kurz Dein pädagogisches Konzept, Deine Ideen und Vorstellungen
  2. Schreibe etwas zu Deiner Person und füge uns bitte einen Qualifikationsnachweis bei. Über unser Kontaktformular kannst Du beides einfach hochladen.
  3. Nachdem wir die Unterlagen erhalten haben schauen wir diese durch und kontaktieren Dich anschließend.
  4. Im Anschluss können wir gemeinsam prüfen, ob eine zukünftige Zusammenarbeit als Projektstelle in Frage kommt.
  5. Was natürlich in den Prozess gehört ist eine Ortsbegehung. Wir müssen in einem ersten Schritt prüfen, ob die Räumlichkeiten für das Leistungsangebot einer Projektstelle geeignet sind.
  6. Eintritt ins das Betriebserlaubnisverfahren

Wenn es eine gemeinsame Vision gibt, die Qualifikation und die Räumlichkeiten passen beginnt der Prozess zur Erlangung einer Betriebserlaubnis.

Um eine Betriebserlaubnis für eine Projektstelle zu erlangen sind verschiedene Sachverhalte zu berücksichtigen. So gibt es u.a. diverse Pflichtunterlagen die ausformuliert und dem jeweiligen Landesjugendamt vorzulegen sind. Gemeinsam arbeiten wir strukturiert an folgenden Themen:

  1. Ausarbeiten Deiner individuellen Konzeption für Deine Projektstelle
  2. Erstellen und ggf. Anpassen von Verträgen
  3. Zusammenstellung aller relevanten Unterlagen für das Verfahren (Leistungsbeschreibung, Entgeltkalkulation, Brandschutz, Raumplanung, etc.)
  4. Antragsstellung auf Betriebserlaubnis beim zuständigen Landesjugendamt

Normalerweise dauert der Gesamtprozess für das Betriebserlaubnisverfahren zwischen. 3-6 Monaten.

  • transparente Tagessätze
  • transparente Entgeltvereinbarungen mit dem Jugendamt und dir als MitarbeiterIn
  • transparente Kommunikation mit Ämtern, Angehörigen und Dir!
  • erfahrener pädagogischer Fachdienst
  • hohe Qualitätsstandards in Theorie & Praxis der Kinder- und Jugendhilfe
  • Einsatz von innovativer Dokumentationssoftware für den Betreuungsalltag (factoris.sozial)
  • Partizipation der Kinder und Jugendlichen
  • Raum zur Entwicklung von neuen Ansätzen in der Jugendhilfe